Kontolos leben in Deutschland - möglich?

Gerade in Zypern stand ja die Option an, dass der Staat sich bei den Konten seiner Bürger bedient. Auf jeden Fall wurden zumindest die Konten gesperrt, die Leute konnten kein Geld mehr von ihrem Konto abheben.

Jetzt frage ich mich: kann man in Deutschland ohne ein Konto leben? Also quasi als Vorsichtsmaßnahme einfach kein Konto anlegen und sich sein Geld in bar auszahlen lassen und seine Miete bar bezahlen?

Oder wie könnte man das Problem so lösen? Einfach das Geld was einem auf sein Konto gezahlt wird regelmäßig, bis auf Beträge die abgebucht werden (Miete, Telefon, usw), abheben und zuhause irgendwo aufbewahren?

8 Answers

Rating
  • Lord M
    Lv 7
    8 years ago
    Favorite Answer

    Ja, es ist möglich, dass man in Deutschland ohne Konto lebt. Aber es ist mit viel Stress und Rennerei und Kosten verbunden. Wenn der Arbeitgeber damit einverstanden ist, zahlt er per Barscheck aus. Bei den Behörden kann man sein Geld auch auf diese Art bekommen. Zuerst bekommt man einen Barscheck statt der Überweisung, diesen Scheck muss man dann bei einer Bank einlösen. Ich kenne da jetzt nur die Postbank, die das macht, ob andere das auch machen, kann ich nicht sagen.

    Die Miete kann man ja noch gegen Quittung in Bar zahlen, obwohl viele Vermieter das heutzutage ungern machen. Und auch die Energiekosten bei den Stadtwerken kann man per Bareinzahlung tätigen. Damit haben wir schon drei grundlegende Adresse, wo man monatlich hinrennen muss.

    Als Handy und Internetverbindung wählen wir Pre-Paid, das erledigen wir zwischendurch beim Einkauf. Und wenn man nur eine Versicherung, die private Haftpflichtversicherung, hat, dann zahlt man einmal im Jahr eine Einzahlungsgebühr bei der Bank.

    Jeder, der ein Auto hat, steht jetzt aber vor einem Problem: Das Auto kann ohne Bankverbindung nicht mehr angemeldet werden, denn man muss für die KFZ-Steuer eine Einzugsermächtigung erteilen. Gut, das Konto kann man falsch angeben und dann die Mahnung wieder als gebührenpflichtige Bareinzahlung mit Mahngebühr bezahlen, aber es nervt alle Jahre wieder. Bei der KFZ-Versicherung wiederholt sich dieses auch in den Abständen, die man vereinbart hat: Monatlich, Quartal, halbjährlich, jährlich.

    Das, was da gerade in Zypern abgeht, ist Panikmache, nichts mehr und nichts weniger. Die Banken und der Staat schüren Unsicherheit. Und bei dem, was dort abgeht, würde auch ein Barscheck nichts mehr ausrichten können, weil dieser nicht mehr eingelöst würde. Eine Barauszahlung des Lohnes oder der Sozialleistung ginge auch nicht, weil nicht genügend Bargeld im Umlauf ist. Angenommen, dein Chef hätte die ungeheure Summe von 5000 Euro im Tresor der Firma eingelagert, wie viele Mitarbeiter könnte er damit auszahlen? Einen? Zwei? Und womit will er dann sich selbst und die Firma über Wasser halten?

    In meinem letzten Job, wo ich meinem Chef täglich begegnet bin, da lagen vielleicht hundert Euro in der Portokasse, und wenn der Chef von der Bank kam hatte er vielleicht mal ein paar hundert Euro auf Tasche. Damit hätte er im besten Fall einem Mitarbeiter einen Netto-Wochenlohn auszahlen können.

    Mein dringender Rat:

    Nutze weiter das Bankkonto für den täglichen Zahlungsverkehr. Und wenn du dem Wirtschaftssystem nicht traust, dann investiere jeden Cent, den du am Monatsende übrig hast, in die Zukunft. Kaufe Edelmetall, Konserven und Haferflocken: Wenn die Wirtschaft kollabiert, dann gibt es keine Lebensmittel mehr zu kaufen. Dann sind die Läden in Minuten geplündert und es gibt keinen Nachschub. Dann ist derjenige reich, der Lebensmittelvorräte für ein paar Monate hat. In dem Moment sind solche Lebensmittelvorräte Gold wert, denn sie sind ein wertvolles Tauschmittel, bis sie entweder aufgebraucht sind, oder bis die Regierung eine Notversorgung eingerichtet hat.

  • 4 years ago

    Ja. Besonders komfortabel ist das allerdings nicht. Der Verzicht darauf, ein Lohnsklave zu sein, bringt ne Menge Unannehmlichkeiten - um selbstbestimmt zu sein, darf guy sich natürlich auch nicht auf das Sozialsystem einlassen, da bekommt guy ja auch immer wieder Dinge vorgeschrieben. Und einen großen Bogen um das Mietrecht sollte guy auch machen, ganz abgesehen davon, dass einem in Deutschland sowieso niemand replaced into vermietet, wenn guy kein Einkommen nachweisen kann. Da bleibt nur ein Leben auf der Straße...

  • 8 years ago

    Die Frage wird wohl mit einem "Ja, aber..." zu beantworten sein.

    Zahlungen kannst Du prinzipiell in bar machen. Du kannst auch Deine Telefonrechnung etc. bar bezahlen, indem Du per Zahlschein in einer Bank eine Bareinzahlung auf ein Konto Deines Gläubigers tätigst. Die Gebühren fressen Dir aber die Haare vom Kopf! Manchmal kannst Du auch direkt Cash bezahlen, Dein Vermieter hat sicher nichts dagegen, wenn Du ihm das Geld persönlich vorbei bringst. Für Zahlungen ohne Konto gibt es also immer eine Lösung.

    Beim Empfang von Zahlungen wird es problematischer. Dass Du Deinen Arbeitgeber überzeugen kannst, dass er Dir wie in den 1950-ern eine Lohntüte in die Hand drückt, bezweifele ich. Vielleicht kriegst Du ihn soweit, dass er Dir einen Scheck gibt. Dann darf es aber kein Verrechnungsscheck sein, sonst brauchst Du wieder ein Konto. Und falls er Dir einen Barscheck gibt, kannst Du den ohne Konto nur direkt bei der bezogenen Bank einlösen. Falls die Bank zu hat, hilft Dir der Scheck natürlich auch erstmal nicht weiter, aber immerhin kann Dir keiner was davon abzwacken.

    Deine Lösung, das Konto bis auf unvermeidbare Zahlungen abzuräumen, funktioniert natürlich. Damit ist Dein Risiko einer Enteignung von Bankguthaben auf ein paar Euro reduziert.

    Die gute Frage ist: Was machst Du mit Deinen Ersparnissen? So ein Vorgehen ist ok, solange Du nur ein paar tausend oder zehntausend Euro zuhause herum liegen hast. Aber willst Du hunderttausende zuhause aufbewahren? Das Verfahren ist letztendlich nur für Habenichtse geeignet, und die haben ohnehin nichts zu verlieren.

    Jedenfalls lehren Zypern und Griechenland, dass es nicht verkehrt ist, genug Bargeld zuhause zu haben, um einen Monat seine Einkäufe im Discounter oder direkt beim Bauern bezahlen zu können. Wahrscheinlich wäre es nicht einmal verkehrt, noch ein paar Nicht-Euro-Währungen zuhause herum liegen zu haben. Konsequent weiter gedacht können wir bald so agieren wie unsere Großelterngeneration. Die hatten stets Vorräte für mehrere Wochen zuhause. Wenn es knallt wie in Griechenland, dann bricht die öffentliche Ordnung zeitweise zusammen. Geschäfte werden geplündert, Banken machen zu, es gibt kein Benzin mehr, Strom und Wasser funktionieren nicht mehr...

  • Anonymous
    8 years ago

    Interessante Frage!

    Ich kann mir nicht vorstellen das es Gesetzlich vorgeschrieben ist, nichtsdestotrotz geht jeder davon aus man müsste eines Haben.

    Ich mein für die Miete, sowas könnte man auch Bar zahlen wenn es zb. eine Altbauwohung ist und man den Vermieter Persönlich kennt zb.

    Und den Lohn könnte man sich ja auch Bar oder per Traveller Checks ausstellen lassen.

    Wenn man einen guten Draht zum Arbeitgeber hat.

    Oder man lässt sich als Selbstständiger nur Bar bezahlen.

    Bloss bei Strom usw. sieht es glaube ich Finster aus.

    Ausser man hat einen Bekannten dessen Konto man mitnutzen kann.

    Das wichtigste ist ja das die Unternehmen pünktlich ihr Geld haben.

    Fazit: Es ginge schon, wäre aber umständlich.

  • How do you think about the answers? You can sign in to vote the answer.
  • Anonymous
    8 years ago

    machbar wäre das, aber auch ein Desaster, für mich jedenfalls. Wenn du dem Teuro nicht mehr traust, splitte doch einfach ein wenig in andere Valuta SFR oder auch Australien Dollar, beide recht stabil. SFR sogut wie null Zinsen leider. Australien mindest 5%, na wenn das nichts ist!!! Man packt das Kind beim Schopf BEVOR es in den Brunnen fällt, so einfach ist das.

  • willou
    Lv 7
    8 years ago

    Es gibt wenig/kaum Gründe, hier - und fast überall

    in Europa - kontolos zu leben.

    Denn es gibt - ich zitiere:

    Die Einlagensicherung - diese ist die Bezeichnung für die

    gesetzlichen und freiwilligen Maßnahmen zum Schutz der

    Einlagen (Bankguthaben) von Kunden bei Kreditinstituten

    im Falle der Insolvenz.

    In Deutschland bis 100.000 Euro - das sollte für die Miete

    reichen.

    Und ansonsten gibt es noch sogenannte P.-Konten -

    Pfändigungsschutzkonten, die ebenfalls der Sicherung

    von Geldbeträgen auf einem Konto dienen.

  • 8 years ago

    Ganz ohne Konto geht es nicht ,denn jeder Vermieter, Arbeitgeber verlangt heutzutage eine Kontonummer. Du kannst aber dein Geld abheben und zuhause aufbewahren .

  • 8 years ago

    Egal wie man es macht, macht man es falsch.

    Wenn du dein Geld zu Hause aufbewahrst, ist es auch nciht sicher.

    Was, wenn eingebrochen wird, oder ein Brand ausbricht ?

Still have questions? Get your answers by asking now.